Mo i Rana

Günstige Ferienhäuser in Norwegen und Reiseführer Informationen zu Mo I Rana von Ferienhaus-Norwegen.de

Nur wenige Kilometer entfernt vom nördlichen Polarkreis liegt die Stadt Mo i Rana. Stahl-, Hütten- und Walzwerke prägen das Bild der Stadt. Etwa 25.000 Menschen leben hier. Im Fjord westlich vom Zentrum steht eine 10 Meter hohe Steinstatue, der Havmannen, Mann des Meeres. Die Flut lässt das Wasser dieser kuriosen Sehenswürdigkeit der Stadt bis zu seinen Schenkeln steigen. Etwa 120 Grotten in der Umgebung von Mo i Rana sind für Besucher geöffnet. Auch in der Grønligrotta kann man im Sommer an einer Höhlenbesichtigung unter fachkundiger Führung teilnehmen. In dieser über einen Kilometer langen Grotte kann man riesige Stalaktiten von den Wänden wachsen sehen. Nördlich der Grønlingrotta werden in der Setergrotta Höhlenbesichtigungen durchgeführt. Diese Grotte ist nur etwas für ganz Mutige. Hier muss man unbedingt Helm und wasserfeste Kleidung anziehen. Der Anblick von Kalkstein, Eis und weißem Marmor in diesem großen Höhlensystem entschädigt dann allerdings für Vieles!

 

Nicht weit entfernt von den Grotten liegt der Saltfjellet-Svartisen nasjonalpark. Mit einer Größe von 2.100 km² ist er der größte Nationalpark des Landes. Durch den Saltfjellet-Svartisen-Nationalpark werden Fjordlandschaften, vegetationsreiche Gebirgstäler, Kalksteingrotten und das ewige Eis geschützt. Die Fläche des Nationalparks umfasst die Fjordlandschaft des Melfjordens, den Gletscher Svartisen bis zu den Gebirgsregionen an der schwedischen Grenze. Der Svartisen ist mit 369 km2 Skandinaviens zweitgrößter Gletscher. Mit Booten und nach einer kurzen Wanderung gelangt man zu seiner Gletscherzunge Østerdalsisen. Die Gletscherzunge kalbt in einen großen, tiefgrünen Gletschersee. Innerhalb des Nationalparks liegt auch das Glomdalen. Moorbirkenwald mit Unterwuchs, wie Waldweidenröschen, Mädesüß und Nördlicher Eisenhut lassen das Botanikerherz höher schlagen. Unterirdische Flüsse, glatt geschliffener Marmor und bis zu 350.000 Jahre alte Grotten des Glomdalen sind sehr beeindruckend. Die Natur im Nationalpark ist bisher fast unberührt geblieben.