Ålesund

Ferienhausurlaub mit der Familie oder zum Angeln und tolle Infos über Alesund in Westnorwegen vom Spezialisten Ferienhaus-Norwegen.de

Ålesund ist eine Küsten- und Fischereistadt, deren Stadtteile auf mehrere Inseln verteilt sind. Der überwiegende Teil der Fläche der Stadt erstreckt sich auf die Inseln Nørvøya und Heissa. Über Brücken und Unterwassertunnel sind die einzelnen Teile der Stadt verbunden.

Die Stadt Ålesund ist das wichtigstes Industrie- und Handelszentrum und zugleich Hauptstadt der Provinz More og Romsdal. Der Hafen der Stadt ist einer der größten Exporthäfen für Trockenfisch. Außerdem befinden sich hier mehrere Möbel- und Bekleidungsfabriken angesehener Firmen. Die Stadt verfügt über einen lebendigen, malerischen Fischereihafen. An der Mole des Indre Havn liegt das Fischereimuseum Ålesund fiskerimuseum.

Sehenswürdigkeiten Alesund

Hausberg der Stadt ist der Aksla, den man vom Stadtpark aus erreichen kann. Von seinem Aussichtspunkt aus bietet sich ein herrlicher Blick über die ganze Stadt. Besonders auffällig sind die bunten, wunderschönen Häuser im Zentrum.

Nachdem große Teile der Stadt 1904 niedergebrannt waren, wurde sie mit Hilfe von Spenden vorwiegend im Jugendstil wieder aufgebaut. Das Jugendstilcenter, ein Museum in der Apotekergata, erzählt von diesem Brand und verschafft außerdem über die Geschichte des Jugenstils Einblick. Im Stadtpark steht übrigens ein Bautastein, auf dem ein Bild von Kaiser Wilhelm II. zu sehen ist. Der deutsche Kaiser war ein großer Freund Norwegens und verbrachte hier viele Urlaube. Nach dem verheerenden Brand in Alesund 1904 ließ er der Stadt Hilfe aus Deutschland zukommen; daran soll der sieben Meter hohe Bautastein im Park erinnern.

Etwa 4 Kilometer entfernt von Ålesund steht die sehenswerte Kirche von Borgund. Der älteste, zur alten Peterskirche gehörende Teil der Borgund kirke stammt aus dem Jahr 1130. Durch einen Brand im Jahr 1904 wurde die Kreuzkirche, die in den Jahren 1632 und 1868 noch ausgebaut worden war, stark zerstört.

Anschließend wurde sie bis ins Jahr 1907 umfassend restauriert und umgebaut. Die sehr schönen Holzschnitzereien sowie die Deckenverkleidung sind dem alten Stil angepasst. Bemerkenswert sind der steinerne Altar aus dem Mittelalter sowie mehrere alte Grabsteine in und vor der Kirche.